Laser 1

Kaum größer als ein Surfbrett ist das Segeln mit diesen schnellen Einhandjollen ein Riesenspaß. Genauso leicht, wie sie ins Gleiten kommen, können sie auch kentern, wenn frau/man nicht ebenso schnell reagiert wie das Boot. Aber keine Bange, das Ganze ist leichter als vermutet!

Außer an sehr heißen Sommertagen, an denen frau/man auch in T-Shirt und kurzer Hose mit den Bötchen unterwegs sein kann, ist ein Neopren- oder Trockenanzug dringend anzuraten, sonst wird es schnell zu kalt, denn nass wird man auf diesen Booten schnell, auch ohne Kenterung.

Zwei Laser 1 mit XD-Ausrüstung liegen zur Zeit für OSG Mitglieder am Steg („Jan Himp“ und „53“). Die XD-Ausrüstung erlaubt bequemes justieren vom Unterliekstrecker und Kicker vom Cockpit aus – eine Möglichkeit die man auf den böigen Alster sehr zu schätzen lernt! Zwei weitere Laser 1 liegen an der Ostsee in Scharbeutz („Quax“ und „271“). Ausstattungen für die Segelgrößen „Standard“ und „Radial“ sind vorhanden, was heißt die Boote können Wind bzw. Körpergewicht entsprechend bestückt werden.

Diese Jollen können nur nach einer Einweisung gesegelt werden. Da man alleine unterwegs ist, ist etwas Basis-Erfahrung sehr zu empfehlen bevor man ganz für sich loszieht. Die Paten zeigen interessierten Seglern das Aufriggen und Segeln der Laser. Dabei geht es sowohl um das grundsätzliche Handling der Jollen, als auch um besondere „Revier“ Tipps und dergleichen. Wenn jemand noch ganz unsicher ist, gibt es auch erfahrene Laser-Segler im Verein die gerne mal im zweiten Laser begleitend mitfahren.

Hier gibt es die Anleitung zum Laser 1-Aufbau (nur im internen Bereich).

Die Paten der Laser an der Alster sind unter laser1@osgev.de zu erreichen.

Die Paten der Laser in Scharbeutz an der Ostsee sind unter laser1‑scharbeutz@osgev.de zu erreichen.

Technische Daten

Konstruktion: Bruce & Kirby
Konstruktionsjahr: 1971
Länge: 4,23 m
Breite: 1,37 m
Tiefgang: 0,2-0,8 m
Gewicht: 59 kg
Großsegel: 7,06 m²
olympisch seit: 1996